Bei der Frage nach der optischen Aufmachung einer Bestellung befrage ich mich als Kundin: Wie erwarte ich eine Bestellung zu erhalten? Und meine Antwort ist wie in so vielen Bereichen: Der Mittelweg ist der Richtige.

Ich erwarte keine super aufwendige Verpackung, keinen bunt beklebten oder schön bestempelten Umschlag, das Produkt muss nicht wunderschön verpackt sein und auch Süßigkeiten oder andere kleine Aufmerksamkeiten empfinde ich als nicht notwendig. Der Umschlag / die Verpackung sollte funktional, sauber und ordentlich sein. Wobei ich auch nichts gegen wiederverwendete Verpackungen habe, aber das Produkt sollte trotzdem gut geschützt sein und die Verpackung sollte insgesamt intakt sein. Die Versandverpackung ist der erste Eindruck, den ihr beim Kunden hinterlasst, dies sollte man immer im Hinterkopf haben. Eine hübsche handgefertigte Verpackung (z.B. ein bestempelter oder beklebter Umschlag) ist zwar hübsch, aber unnötig. Meist wandert die Versandverpackung eh in den Abfall und für den Mehraufwand der Gestaltung werdet ihr nicht vergütet. Viele Kollegen verzichten auch bewusst auf eine Gestaltung des Umschlags, um das Risiko eines Diebstahls auf dem Versandweg zu vermindern.

„Zuviel“ halte ich also nicht für notwendig, doch auch „Zuwenig“ ist nicht gut. Empfange ich ein bestelltes Produkt völlig kommentarlos und ohne Beigabe in einem neutralen Umschlag, dann empfinde ich das als etwas lieblos. Das Mindeste sollte eine Visitenkarte des Labels sein. Diese wirkt für mich wie ein kleiner Gruß und stellt außerdem die Verbindung zwischen euch als Verkäufer und dem Produkt her. Hoffentlich hebt der Käufer die Visitenkarte auf und bestellt bei späterer Gelegenheit wieder bei euch. Wollt ihr den Gruß noch etwas persönlicher gestalten, ist ein Flyer oder eine Danke-Karte die richtige Wahl. Auf solch Karte könnt ihr außerdem einen handschriftlichen Gruß hinzufügen oder auf eine aktuelle Aktion hinweisen. Auch ein Link zu eurer Facebook-Fanpage oder der Hinweis, dass ihr demnächst auf einem Markt in der Heimatstadt des Käufers zugegen seid, wäre denkbar. Hierfür habe ich in der Vergangenheit häufig die Karten aus dem DaWanda-Fanshop verwendet [Link zum DaWanda-Fanshop]. Dort gibt es immer mal wieder wechselnde Designs und verschiedene Motive je nach Anlass und Jahreszeit. Häufig sind die benötigten Produkte in dem Shop jedoch ausverkauft. Zudem ist das Design nicht so ganz meins, es ist mir zu bunt und das DaWanda-Logo empfinde ich als zu präsent auf diesen Karten. Daher habe ich meine eigenen Karten entworfen und gedruckt. Ich habe 2 verschiedene Designs, welche man auch bei mir erwerben kann. Sie sind sehr schlicht und enthalten kein Logo, weshalb sie von jedem Shop genutzt werden können. Die Rückseite ist blanko, so kann ein handschriftlicher Gruß beigefügt werden.

dankeskarte_produktfoto

Als ich mich vor einigen Tagen mal wieder mit der ständig präsenten Problematik beschäftigte, dass Handmade-Produkte häufig nicht als Handmade erkannt werden bzw. dass es vielen Käufern nicht bewusst ist, dass ihr Produkt von Hand gefertigt wurde, habe ich das zweite Karten-Design entwickelt:

danke-karte-2

Share: