Browsing Tag

Facebook

Planung der Social Media Aktivitäten

Workflow By Oktober 5, 2016 Tags: , , , No Comments

Dem eifrigen Leser mag es aufgefallen sein – letzte Woche gab es leider keinen neuen Beitrag von mir. Ich habe es leider komplett verschwitzt… Dafür gab es aber einen guten Grund: Ich habe mich Punkt 1 meiner Checkliste für die Weihnachtsvorbereitung gewidmet – ich war im Urlaub 😉

Normalerweise gehört zu meiner Urlaubsvorbereitung auch die Vorbereitung meiner Beiträge in allen Social Media Plattformen. Für www.handmade-gruendung.de kann ich via WordPress wunderbar das Veröfftentlichungsdatum einstellen und daher die Beiträge vorbereiten. Mit meinem Shop Bausatz Buch bin ich außerdem bei Facebook und Instagram vertreten. Dort gibt es ebenfalls die Möglichkeit, Beiträge zu Planen. Bei Facebook verfasst man einen Beitrag und statt auf „Veröffentlichen“ wird „Planen“ ausgewählt, anschließend können Datum und Uhrzeit der gewünschten Veröffentlichung ausgewählt werden. Alle geplanten Beiträge können bei Facebook eingesehen, bearbeitet, gelöscht oder auch vorzeitig veröffentlicht werden.

Bildschirmfoto 2016-09-28 um 21.25.56

Instagram bietet diese Möglichkeit nicht, solch autmoatisierter Prozess ist bei Instagram unerwünscht.1 Es gibt jedoch einige Tools, die das Planen dennoch ermöglichen. Als Beispiele sind hier Gramblr, Hootsuite, Buffer und Latergram zu nennen. Ich nutze Gramblr, dieses kostenlose Tool ist für Mac und Windows verfügbar und bietet außerdem die Möglichkeit, Fotos via Desktop-Browser anstatt ausschließlich über die mobile App hochzuladen. Dies war mir wichtig, da ich am Rechner sehr viel flexibler und eiffizienter arbeiten kann. Ich nutze Gramblr daher nicht nur für das Planen von Beiträgen bei Instagram, sondern auch für das „just-in-time“-Posting.

gramblr

Die Tools zur Planung meiner Social Media Aktivitäten nutze ich nicht nur in der Urlaubszeit, auch für andere zeitlich eingeschränkte Phasen wie bspw. der Weihnachtszeit, ist das vorherige Planen der Beiträge sinnvoll.

1 Vgl. Allfacebook.de (Hrsg.) (2015), So geht´s: Instagram Posts ohne Handy einplanen und veröffentlichen. [Letzter Zugriff: 05.10.2016].

Share:

Ablenkung am Arbeitsplatz

Workflow By August 3, 2016 Tags: , No Comments

Auch wenn viele Handmade-Gründer allein in ihrer Werkstatt arbeiten, so gibt es dennoch zahlreiche mögliche Ablenkungen. Insbesondere die digitalen Medien können das konzentrierte Arbeiten beeinflussen, es ist schwer das „Bling“ des Handys oder eine eintreffende Nachricht zu ignorieren, der Blick wandert immer wieder gerne zum offenen Facebook-Tab im Browser…

Wie kurz effizientes Arbeiten unter ständiger Ablenkung nur möglich ist, haben Wissenschaftler der University of California 2005 in einer Studie aufgezeigt.1 Demnach konnten die beobachteten Arbeitnehmer in Durchschnitt nur 11 Minuten konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, bevor sie abgelenkt wurden. Nach der Unterbrechung brauchten sie durchschnittlich 8 Minuten, um sich wieder zu fokussieren. Diese Studie wurde in einem größeren Unternehmen durchgeführt, wo die Büromitarbeiter zusammen mit Kollegen am Arbeitsplatz tätig sind. Da die meisten Handmade-Gründer alleine arbeiten, sind die Ergebnisse nur bedingt auf die Handmade-Branche zu übertragen. Es wird jedoch deutlich, wie sehr Ablenkungen den Arbeitsablauf beeinflussen.
Doch sollten deshalb Mailprogramm, Facebook oder das Handy abgeschaltet sein, um konzentriert arbeiten zu können? Das ist nicht immer ganz einfach, denn schließlich kommen über diese Kanäle auch Bestellungen, Kundenanfragen und andere wichtige Nachrichten, die zeitnah beantwortet sein wollen. Manchmal erhält man sogar noch Änderungswünsche eines Kunden, während man schon den entsprechenden Auftrag fertigt. Ein Beispiel aus meinem Arbeitsalltag: Wenn ich „leime“ überprüfe ich ganz zum Schluss nochmal die aktuellen Zahlungseingänge. Wenn dann noch eine Zahlung hinzugekommen ist, kann ich den entsprechenden Auftrag noch fertigen und wasche erst danach die Pinsel aus. Würde ich es nicht so handhaben, müsste der Kunde entweder länger auf seine Bestellung warten oder ich müsste den Arbeitsplatz ein zweites Mal am Tag säubern. Nur so kann ich eine zeitnahe Lieferung in Kombination mit einem effizienten Arbeits-Workflow garantieren.
Ich löse das Dilemma zwischen Ablenkung und notwendiger Erreichbarkeit folgendermaßen: Während ich arbeite sind die entsprechenden Kommunikationskanäle geöffnet und ich werfe ab und an einen Blick auf den Bildschirm. Ist es eine relevante Nachricht, so wird sie kurz gelesen und je nach Bedeutung entschieden, ob gleich oder später geantwortet wird. Für die aktuelle Arbeit irrelevante Nachrichten werden zunächst ignoriert und für später zurückgestellt.
Meiner Erfahrung nach lässt man sich vor allem bei unliebsamen Aufgaben schnell ablenken. Bei diesen Arbeiten, die zumeist auch nicht sooo lange dauern, verabschiede ich mich auch komplett aus der digitalen Welt. So kann ich konzentriert die leidige Aufgabe erledigen und mich schneller wieder bevorzugten Arbeiten zuwenden. Tätigkeiten, die man gerne macht laden nicht so schnell zur Ablenkung ein.

1 Vgl. Mark, No Task Left Behind? Examining the Nature of Fragmented Work 2005.

Share:

Impressum

E-Commerce By Juli 20, 2016 Tags: , , , No Comments

Ein fehlerhaftes, unvollständiges oder fehlendes Impressum ist ein häufiger Grund für Abmahnungen. Es ist jedoch gar nicht schwer selbst zu erstellen, das Gesetz gibt hier klare Vorgaben. Insbesondere für Handmade-Gründer, die zumeist in der Unternehmensform des Einzelunternehmens gründen, sind die verpflichtenden Angaben überschaubar. Das Impressum wird auch als Anbieterkennzeichnung bezeichnet.

Laut § 5 TMG müssen Diensteanbieter von „geschäftsmäßige[n] (Erg. des Verf.), in der Regel gegen Entgelt angebotene[n] (Erg. des Verf.) Telemedien“ ein Impressum angeben. Nur in wenigen Fällen wie bspw. der rein privaten Nutzung eines Webauftrittes, entfällt die Pflicht der Anbieterkennzeichnung. Diese Pflicht gilt für jegliche elektronische Informations- und Kommunikationsdienste, dementsprechend muss das Impressum neben der Website auch auf dem Blog, bei Facebook, Twitter und anderen Kanälen angegeben werden.1 Auch eine sogenannte „Baustellenseite“, d.h. ein Internetauftritt, welcher sich noch im Aufbau befindet, kann unter die Impressumspflicht fallen. Dabei ist es entscheidend, welche Informationen auf der Seite wiedergegeben werden. Sobald bereits eine geschäftliche Tätigkeit zu erkennen ist (z.B. Verweis auf die sich im Aufbau befindende Internetseite) muss der Anbieter den gesetzlichen Informationspflichten nachkommen.2
Das Gesetz sieht eine Reihe von Pflichtangaben vor, wobei für die meisten Handmade-Verkäufer nur diese relevant sind: Vollständiger Name (bei einer GbR müssen alle Gesellschafter angegeben werden) und Anschrift, Telefonnummer, Email-Adresse, Handelsregister mit entsprechender Registernummer (falls vorhanden) sowie UST-ID (falls vorhanden). Sofern eine Faxnummer vorhanden ist, sollte auch diese angegeben werden. Die Steuernummer sollte nicht aufgeführt werden, wie es häufig fälschlicherweise praktiziert wird. Die Telefonnummer darf keine kostenpflichtige Mehrwertdienstenummer sein.3 Eine Telefonnummer ist nicht zwingend notwendig, wenn eine andere schnelle Kontaktmöglichkeit zur Verfügung gestellt wird, dies wäre bspw. ein elektronisches Kontaktformular.4 Empfehlenswert ist die Nennung einer Rufnummer aus Gründen der Kundenfreundlichkeit und Seriosität dennoch.
Bei vielen Verkaufsportalen wie DaWanda, Etsy oder Ebay ist die Platzierung des Impressums bereits vorgegeben und die Daten müssen nur noch über eine Eingabemaske eingefügt werden. Wird jedoch ein eigener Web-Auftritt verwirklicht, so muss sich auch mit der rechtssicheren Positionierung des Impressums auseinandergesetzt werden. Laut § 5 TMG muss die Anbieterkennzeichnung „leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar“ gehalten werden. Dies bedeutet, das Impressum muss über einen eindeutigen Begriff wie Impressum, Anbieterkennzeichnung oder Kontakt verlinkt sein. Des Weiteren sollte es innerhalb der Website über maximal zwei Verlinkungen erreicht werden können.5 Auch zu beachten ist, dass das Impressum auf jeglichen mobilen Endgeräten die Anforderungen an die Erreichbarkeit erfüllen muss. Bevor Facebook im März 2014 ein Impressumsfeld für Fanseiten eingeführt hat, war es nicht so einfach die Anbieterkennzeichnung korrekt anzeigen zu lassen, sodass es zu Abmahnungen in dem Bereich kam.6
Je nach Design-Update der entsprechenden Apps kann es passieren, dass das Impressum nicht mehr rechtssicher angezeigt wird, weshalb es empfehlenswert ist, die eigenen Seiten auf entsprechenden Endgeräten regelmäßig zu überprüfen.

1 Vgl. LG Aschaffenburg, Urteil vom 19.08. 2011, Az. 2 HK O 54/11.
2 Vgl. LG Aschaffenburg, Urteil vom 03.04. 2012, Az. 2 HK O 14/12.
3 Vgl. LG Frankfurt am Main, Urteil vom 02.10. 2013, Az. 2-3 O 445/12.
4 Vgl. EuGH, Urteil vom 16.10.2008, Az. C-298/07.
5 Vgl. OLG München, Urteil vom 11.09.2003, Az. 29 U 2681/03.
6 Vgl. OLG Hamm, Urteil vom 20.05.2010, Az. I-4 U 225/09.

Share: